Das Halten von Haustieren ist nicht nur Liebhaberei, sondern auch mit Verantwortung verbunden. Dabei geht es nicht allein um eine artgerechte Haltung, sondern auch darum, dass Gefahren für Dritte und eine Beeinträchtigung öffentlicher Interessen zu vermeiden sind.

Dies betrifft konkret in besonderem Ausmaß die Haltung von Hunden. Zur artgerechten Haltung dieser Tiere gehört, was niemand bestreitet, Bewegung in der freien Natur. Allerdings sind dabei Regeln einzuhalten. Diese sind vom in der Verordnung des Gemeinderats vom 16.03.2017, basierend auf § 6a Abs. 2 Landes-Polizeigesetz, klar festgelegt:

  • So sind Hunde in öffentlichen Einrichtungen – öffentliche Verkehrsmittel, allgemein zugängliche Gebäude, Parkanlagen und sonstige allgemein zugängliche Anlagen – sowie im Großteil des sonstigen öffentlichen Raums an einer nicht mehr als fünf Meter langen Leine zu führen. Ausgenommen davon sind nur Diensthunde öffentlicher Dienststellen sowie Jagd- und Rettungshunde im Einsatz.
  • Weiters haben Hundehalter und alle Personen, die sich in der Öffentlichkeit mit Hunden bewegen, dafür zu sorgen, dass das gesamte Gemeindegebiet – insbesondere landwirtschaftliche Flächen, Grünanlagen, Kinderspielplätze und Verkehrsflächen – vor Verunreinigung durch Hundekot bewahrt wird. Hunde-Ausscheidungen müssen unverzüglich entfernt und in Abfallbehältern entsorgt werden! Hundekotstationen sind im Gemeindegebiet ausreichend vorhanden.
  • Bei Verstößen gegen die Leinenpflicht droht eine Geldstrafe bis zu 360,- Euro, für das Zurücklassen von Hundekot kann eine Geldstrafe von bis zu 2.000,- Euro verhängt werden.

Die Verordnung finden Sie hier.

Hier die Ortskarte mit dem Leinenzwang-Gebiet.